Massimo Iosa Ghini - Ausstellung im Mambo

MAMbo, das Museum für Moderne Kunst in Bologna, zeigt vom 23. September bis zum 19. Oktober 2014 eine monographische Ausstellung über Massimo Iosa Ghini, die seinen kreativen Werdegang erzählt.

Die Ausstellung verfolgt die Arbeit des Architekten ab den 80er Jahren, also den Anfängen, bis hin zu den neuesten Werken mit einer umfassenden Sammlung von Zeichnungen, Projekten für Innenarchitektur und Hochbau, Designobjekten, Illustrationen und audiovisuellen Beiträgen: von den Comics hin zum “Bolidismo”, von der Mitgliedschaft in der Gruppe Memphis auf dem Eroberungszug des europäischen und internationalen Markts bis hin zu seiner Anerkennung als einer der wichtigsten Architekten und Designer des internationalen Panoramas.

Die Ausstellung ist in Themenbereiche unterteilt und beginnt mit der Sektion Disegnare (Zeichnen). Hier werden seine Anfänge im lebhaften Humus der Bologneser Kultur zu Beginn der Achtziger Jahre analysiert, die sich unter anderen durch die Entstehung der Universität der Künste und der Kommunikation von Umberto Eco auszeichnet. Er nimmt aktiv an der Schaffung einer neuen Vision der Integration des Bildes - zwischen Illustration, Mode und Comic - teil.

In der Ausstellung sind einige seiner Zeichnungen zu sehen, die er für Frigidaire, Alter Linus, Vanity Fashion Magazine angefertigt hat, mit den Modellen für Ferré und Krizia sowie den Illustrationen für WP Lavori in Corso.

Der zweite Abschnitt, Innovare (Erneuern) konzentriert sich auf die Design-Avantgarde mit der Gründung der Gruppe Bolidismo und der Zusammenarbeit mit der Gruppe Memphis anhand der Ausstellung der Objekte bzw. Manifeste: der Sessel Numero Uno, ein echtes Wahrzeichen dieser Tendenz, der für die Gruppe Memphis entworfene Stuhl Otello, das Sofa Newtone und die Kollektion Dinamic für Moroso bis hin zu einigen neuen Designprodukten, wie diejenigen für Teuco und Snaidero als Ergebnis der kontinuierlichen kreativen Forschung.

In der dritten Sektion Parlare con il mondo (Mit der Welt sprechen) kann man die internationale Entwicklung verfolgen, wo Objekte für wichtige ausländische Firmen zu sehen sind, wie IBM International Business Machines Corporation, BMW und Duravit in Deutschland, Silhouette Modellbrillen in Österreich, Yamagiwa in Japan, inklusive einiger Innenarchitekturen wie die Büros der Capital Group in Moskau, die U-Bahn von Hannover in Deutschland und CMC Group in Miami.

Im Bereich Interpretare la quintessenza italiana (Interpretation der italienischen Quintessenz)  wird die “Italianità”, also sein italienischen Wesen und die Zusammenarbeit mit wichtigen internationalen Gruppen wie Ferrari, Alitalia, Kiko, Iris Ceramica – dem Hauptsponsor des Events – und vielen anderen gezeigt, für die Iosa Ghini Arbeitsplätze und Plätze zum Vergnügen gestaltet hat, außer dem Design von Ladenketten weltweit, ausgehend von der Corporate Identity, um den Unternehmen eine sofortige Erkennbarkeit zu verleihen.

Die Ausstellung schließt mit dem Abschnitt Sostenibile ma bello, oggi (Nachhaltig aber schön, heute). Hier spielt das Thema der Nachhaltigkeit die Hauptrolle und verbindet sich mit der technisch-stilistischen Innovationskapazität des italienischen Produktionssystems. Dieser Bereich ist insbesondere den energiesparenden Beleuchtungsprodukten mit LED-Technologie gewidmet. Außerdem werden die neusten Projekte erläutert, bei denen die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht. Hier sehen wir Infrastrukturen, wie den People Mover in Bologna, den Sitz des Zirkels des Außenministers, das Museum Maserati, WP Lavori in Corso, Oikos, welche die gestalterischen Bedürfnisse des Architekten mit stofflichen Farben interpretiert sowie einige Designprodukte, wie die Installation South Face.

Die audiovisuellen Beiträge begleiten die gesamte Ausstellung anhand von Filmen aus der jeweiligen Zeit, aber auch anhand von Interviews mit verschiedenen Persönlichkeiten und Künstlern aus der Welt des Designs.

MASSIMO IOSA GHINI

Bologna, MAMbo (via Don Minzoni, 14 - 40121 Bologna)

Die Ausstellung wird am 23. September für das Publikum eröffnet und kann bis zum 19. Oktober 2014 besucht werden.

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch und Freitag h 12.00 - 18.00
Donnerstag, Samstag, Sonntag und Feiertage h 12.00 - 20.00
Montags geschlossen

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen die beste Surferfahrung zu vermitteln.
Wenn Sie weitere Informationen zu den Cookies wünschen oder wie Sie die Freigabe der Browsereinstellungen verstellen können , dann gehen Sie auf unsere
Cookie Policy